SFL  Tiroler Landesarchiv
Mainimage

Der Entwurf ist ein räumlich-archäologisches Konzept welches Kunst, Kultur und Naturwissenschaften mit dem Umfeld vereinen kann.
Das Zentrum  besteht aus einem operativen Feld [Forschen] an der Oberfläche und einem kumulativen Gefüge [Sammeln] darunter. Kunst und Kulturgut werden in die Landschaft eingeschrieben, es entsteht eine „Kulturlandschaft“.

 

Kontextsenitivität

Der situationsbezogene Entwurf versucht eine künstliche Urbanisierung der ländlichen Umgebung zu vermeiden.
Das Sammlungs- und Forschungszentrum breitet sich in Form einer horizontalen Struktur entsprechend der natürliche Topographie über das Feld aus.
Der oberirdische Teil der Kubatur wird im Norden des Bauplatzes positioniert, dadurch entsteht im Süden eine Parkanlage  -  eine Kulturlandschaft zwischen Fachhochschule, Bauernhof und Forschungszentrum.

Höhenentwicklung sowie Gebäudeeinschnitte gewähren  Durch- und Einblicke auf das Depot,
dessen massiver Baukörper im Umfeld nicht omni- sondern nur selektiv präsent ist.

Durch die Perforierung der Parkanlage einerseits und dem Platzieren von [weniger wertvollen] Fundstücken in Negativabdrücken andererseits, wird die Existenz des unterirdischen Depots Preis gegeben. Während diese Kulturlandschaft für jeden zugänglich sein sollte, bleibt der Campus selbst der Öffentlichkeit verschlossen.
 
Tektonische Qualität

Die Funktionen des Forschens und Verwaltens, sprich Büroräumlichkeiten, Ateliers, Manipulation und Werkstätten sind in einem campusartigen Vierkanter untergebracht.
Diese Räume gruppieren sich um einen Patio in dem Kommunikation und Austausch zwischen Mitarbeitern und Forschern konzentriert stattfinden kann. Wie in der Parkanlage wird auch hier die schwerwiegende Masse des Depots als Positivabdruck deutlich spürbar.

Zugang und Innenhof:
Der Hauptzugang zum Gebäude führt von den Parkplätzen über den Park vorbei am Empfang in den Innenhof.
Die Baumasse des Skulpturendepots erhebt sich als skulpturaler Baukörper im Innenhof und gestaltet so diesen Außenraum. Das Skulpturendepot erhält dadurch einen stellvertretend für den Rest der Depots repräsentativen Charakter. Die Raumhöhe ist zweigeschossig, eine vom Erdgeschoss aus zugängliche Empore ermöglicht Einblicke
auf das Innenleben.

FUNKTIONALITÄT

Depots:    Die Baumasse der Depots befinden sich zur Gänze unterirdisch. Diese Entscheidung resultiert einerseits aus städtebaulichen Überlegungen, andererseits aus Gründen der Klimatisierung und des dadurch reduzierten Kostenaufwandes.

Büros und Werkstätten: Diese Räumlichkeiten sind in einem Flachbau mit einem 2-geschossigen Bereich im Westen untergebracht. Ein extensiv begrüntes Dach mit auskragenden Vordächern um vor der Sonneneinstrahlung zu schützen beherbergt diese Funktionen. Nach Norden ausgerichtete Dachgaupen garantieren eine ausgewogene Belichtung.

Bauabschnitte: Die zwei Bauabschnitte liegen in West-Ostrichtung neben einander. Sie sind durch eine Fuge [Gang] voneinander klar getrennt. Der 2. Bauabschnitt könnte vollkommen ohne jegliche Beeinträchtigung der Räumlichkeiten des 1. erfolgen.
 

Projecttype: 
Sammlungs und Forschungszentrum
Project Start-End: 
04.2013
Standort: 
Hall in Tirol
Österreich
Assignment: 
Wettbewerb (offen)
Service phases: 
HOA PL§3 1-2, HOAI 1-3
Status: 
abgeschlossen
Architecture: 

Kathrin Aste, Frank Ludin, Peter Griebel, Marc Ihle, Thomas Tait

Projektbild
Projektbild
Projektbild