BXS  BMX-Bahn Berlin Spandau
Mainimage

Die Neuanlage der BMX-Bahn im Rahmen der Umgestaltung des Spekteparks - Berlin Spandau wird bewusst als Teil einer größeren Freizeitanlage gesehen.

Die Bahn wird hierbei nicht als Objekt in die bestehende Ebene gestellt und mit Absturzsicherungen von der Umgebung isoliert, sondern in die Topographie der künstlich angelegten Landschaft eingeschrieben und wird somit zum Teil der Parklandschaft.

Die Anlage besteht aus drei Bowls mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad vom Anfänger bis zum sehr guten Fahrer, die in dieser künstlichen Landschaft mit terrassenartigen Niveausprüngen integriert sind. Die starke formale Ausdifferenzierung lässt hierbei verschiedenartige räumliche Situationen entstehen,  die abwechslungs- reiches Befahren ermöglichen. Durch die flüssige Abfolge der Bowls und der sich daraus ergebenden Kombinationsmöglich- keiten sind dem Schwierigkeitsgrad nach oben hin keine Grenzen gesetzt.

Durch die Einbindung in die umgebende Landschaft entfallen die Absturzsicherungen und verringert sich somit auch das Unfallrisiko.

Der Bowl mittlerer Schwierigkeit ist mit einem schlanken, transluzenten hellen Membrandach überspannt. Das weiße Tragwerk ist als freies Stahlträgerrost- system mit unregelmäßig platzierten Rundrohrstützen konzipiert.

Durch die gedrehte Ausrichtung der Bahn entsteht zusätzlich im Vorbereich Platz für eine Brechsandbahn, einem „Pumptrack“ der in Eigenregie von den Nutzern entworfen und gebaut werden kann.

Unter der Voraussetzung, eine nachhaltig attraktive Freizeit-Anlage zu errichten, die sowohl dem Anfänger Spaß bereitet, als auch bei fortschreitendem Lernerfolg spannend bleibt und gleichzeitig das Potential besitzt durch eigenverantwortliche Weitergestaltung der Anlage Identifikation zu stiften, erscheint uns die Größe des vorgeschlagenen Projektes sinnvoll. Der Vorschlag sieht eine Vergrößerung der Anlage um ca. 200m² vor. In Eigenregie kann dann im Vorbereich auf einer Fläche von ca. 700m² ein Pumptrack angelegt werden.

Als Reaktion auf die wasserschutzrechtlich bedingten Einschränkungen könnte somit eine BMX-Anlage entstehen, die durch die Einbettung in eine landschaftliche Situation einzigartig ist und diesbezüglich eine Besonderheit darstellen würde.

MATImage
Projecttype: 
Sportstätte
Project Start-End: 
09.2012 - 11.2012
Standort: 
Berlin
Deutschland
Assignment: 
Bewerbungsverfahren
Service phases: 
HOA PL§3 1-2, HOAI 1-3
Status: 
abgeschlossen
Project partners: 

Fa.Schedler Oberhauser, Fa.Metallbau Raggl, Fa.Bellutti Planen

Architecture: 

Kathrin Aste, Frank Ludin, Georg Wieser, Marc Ihle, Daniel Luckeneder

Consultants: 

aste | weissteiner

Projektbild
Projektbild
Projektbild